Rüdiger Wassibauer

 Gründer und Leiter -  Schmiede Hallein  /  Akademie Hallein  Photo:   Jakob Polacsek

Gründer und Leiter - Schmiede Hallein / Akademie Hallein
Photo:  Jakob Polacsek

 
 

Die Zukunft plant nicht. 
Darum spielen wir bis sie anders kommt.

Klare simple Vision spart Kraft für den Moment der Aktion.

Konsum war gestern der Zeitgeist verlangt von uns zu kooperieren, in Produktion wie auch Konsumation. Die Grenzen des Teilens, Gebens und Nehmens verschwimmen und verschieben sich je nach Branche und Bedürfnis. Heute wollen wir eine offene Wechselbeziehung, mein Konsum definiert mich ich definiere meinen Konsum, je nach Bedürfnis und Kontext und natürlich auch gemeinsam etc.   

Eine Bewegung die aus neuer Offenheit im Gestalten von Code begann hat sich mittlerweile getrieben von Möglichkeit und Kostenverfall der Digitalisierung und die dadurch entstandene Demokratisierung der Produktionsmittel auf einen großen Teil der Bevölkerung ausgeweitet. Jede kann sich einbringen, mitreden bis hin zu mitgestalten.
“The clue train manifesto” sprach bereits 2000 sehr klar darüber, dass die Werte der Märkte der Zukunft zu einem grossen Teil die menschliche Interaktion und der Informationsfluss ist. David Weinberger sprach daher von “Markets are Converstations”. Rachel Botsman und Roo Rogers formulierten den Gedanken 2010 weiter und definierten Collaborative Consumption. Seit dem geht die Reise weiter und erschließt sich Nische um Nische, wo Nachfrage dort Angebot aber ohne Angebot bzw Wissen bzw Konversation um das Angebot keine Nachfrage.

 

Auf der Schmiede Hallein  leben wir seit 2003 diesen Zeitgeist. Wir suchen Entwicklung, Gemeinschaft und Sinn. Die Schmiede bietet hierfür einen lebendigen verspielten Rahmen (jährlich rund 300 Teilnehmerinnen). Hier kann man konsumieren, arbeiten, präsentieren, reflektieren und etc.  Der Spielplatz der Ideen ist eine Insel wo man das Neuen in Begleitung erleben und erproben kann, sehr nahes Feedback erhält und so klare authentische Entscheidungen fördert.

2002 waren wir es leid über Luftschlösser von übermorgen zu spekulieren, wir entschieden uns Sandburgen zu bauen, jetzt, anhand welcher wir entscheiden können ob diese Art der Burg und die Chemie meines Teams funktioniert. Wir nennen dieses Vorgehen Fail Fast Forward. Eine Erkenntnis heute ist besser als eine Theorie für morgen. Nicht Fallen meiden sondern Risiko einschätzen und Rollen lernen ist unser Kredo.  Durch Gruppendynamik und das Untergraben von Hemmschwellen verursachen wir ein gemeinschatliches Vorwärtsstolpern, einen Sog der Aktion.

Sicher nichts auf der Schmiede ist perfekt, aber was wäre die Sinnhaftigkeit bzw der Mehrwert. Wir wollen uns entwickeln, dynamisch sein, lernen, inspirieren und inspiriert werden. Die Schmiede gibt uns eine Spielwiese in der wir ohne Rücksicht auf Verluste für 10 Tage unseren Träumen hinterherstreben können. Im Schlimmsten Fall verlieren wir Zeit. Doch die Erfahrung der Schmiede zeigt, dass wir eher mit Aktion und weniger durch Theorie besser werden.

Als Zusatz zur Schmiede gibt es ein internationales Netzwerk von rund 1000 Kreativen und Künstlerinnen die wir besser Kennen als uns die digitalen Medien jemals erlaubt hätten.

 

Interviews und Videos: 

Mein Interesse gilt dem Frischen, noch nicht Ausgereiften.(WKS Salzburg - Game Changer #1)

Vom Traum vom Leben zwischen den Dingen. 
(Fräulein Flora - Salzburgs Junge Wilde)

Rüdiger über die Schmiede
(Collective Resonance FM)

Schmiede - Playground of Ideas
(Judith Holzer, Marcel Schobel)

Schmiede11 Interview mit Rüdiger Wassibauer
(We are Salzburg)

Hast Du einen Lebenstraum?
(Musze - Rendevous im Arthotel Blaue Gans)

 

Auszeichnungen

2016 “Österreichischen Kunstpreis” Bundeskanzleramt
2016 “Good Practice” Auszeichnung durch das Zukunftslabor Salzburg
2017  “Success Stories”  Auszeichnung durch Creative Europe
2018 “Good Practice” Auszeichnung durch das Zukunftslabor Salzburg für MiniSchmiede