DI Paul Schmitzberger, MEcon, BSc

 European Affairs Manager Telekom Austria Group, Brussels/Vienna

European Affairs Manager
Telekom Austria Group, Brussels/Vienna

 
 

I am a great believer in luck and I find the better I plan, the more I have of it.

Planung ist vorerst ein hilfreicher Rahmen in der eine Idee wächst und gleichzeitig der Ausgangspunkt für die Umsetzung dieser Idee. Erst die strukturierte Auseinandersetzung mit einem neuen Konzept, mit einer Problemstellung ermöglicht im chaotischen Prozess der Umsetzung den souveränen Umgang mit unvorhergesehenem. Keinen Plan zu haben bedeutet ohne Orientierung - ohne Ausgangspunkt zu sein. Als Bergsteiger und Segler, als Mitarbeiter und Unternehmer weiß ich, dass Planung ein nützliches Mittel zur Vorbereitung auf eine Unternehmung ist.

Wie wird das Wetter, wo ist der Notfall Sender, wie lange kann ich meine Mitarbeiter noch bezahlen sind Planungsfragen die Sinn machen und vor den gröbsten Fehlern bewahren. “Follow your Passion” und “No Plan” sind Handlungsmaxime die auf dem Berg und auf See nicht sinnvoll, ja oft gefährlich sind. Ähnliches muss auch im Leben gelten.

Einen Plan zu entwerfen ist also kein Versuch sich selbst zu programmieren -keine Einschränkung die die eigene Freiheit beschneidet. Planung ist im Gegenteil der Ausdruck von Kreativität und im besten Fall die Beschreibung was man wachen WILL und nicht was man machen MUSS. Es ist ein Hilfsmittel, ein Orientierungspunkt der hilft auf der stürmischen See des Lebens Kurs zu halten oder, falls das notwendig ist, den Kurs zu wechseln ohne auf bekannte Riffe aufzulaufen.

„No Plan“ ist für mich also sowohl Provokation als auch Denkanstoß. Eine These, die es zu diskutieren gilt.

Lebenslauf

Derzeit arbeite ich als Ökonom und Interessensvertreter in der Abteilung European Affairs & MA bei der Telekom Austria Group. Vor meinem Wechsel zur TAG als Unternehmensvertreter in Brüssel absolvierte ich Stationen bei der österreichischen Industriellenvereinigung, der Raiffeisen Zentralbank und im Europäischen Parlament. Neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit begleite ich seit zwei Jahren europäische Organisationen bei der Identifikation hochinnovativer Startups in Mumbai, Chennai und Hong Kong. Selbst vom „Gründungsfieber“ erfasst bereite ich mit Partnern derzeit die Gründung eines eigenen Unternehmens vor.

Als Techniker und Ökonom, ich habe Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Energietechnik in Wien und Hong Kong studiert, beschäftige ich mich mit systemübergreifenden Fragen die Technik und Wirtschaft, Politik und Organisationsentwicklung miteinander verknüpfen.

Über diese Fragen denke ich am liebsten auf ausgedehnten Reisen, beim Bergsteigen und beim Segeln nach.