All The World's A Stage

    Creation for Public Spaces
   Mirjam Klebel / Georg Hobmeier

Fast forward

APPLY - ANMELDUNG - All the world's a stage

English language, German translation possible
Englische Sprache, auf Wunsch mit deutschen Übersetzungen

This laboratory  offers an experiential toolset to leave the save boundaries of enclosed rooms to create for and perform in public, but it also addresses the theory and history of public performances. Mirjam Klebel and Georg Hobmeier will lead the participants through numerous exercises, experiences and setups, all of which address the notion of choreography, bodies and their perception in a public and urban context. It is designed for performers and others that see their work as public interferences.

Unser Laboratorium eröffnet den Teilnehmern sowohl einen praktischen Zugang zur Arbeit im öffentlichen Raum als auch Einblicke in die Theorie und Geschichte dieser Kunstform. Mirjam Klebel und Georg Hobmeier bieten dabei eine reichhaltige Palette an Übungen, Erfahrungsräumen und situativen Setups an, die sich um das Thema Choreographie und Körper in einem öffentlichen und urbanen Kontext drehen. Für Interessierte, die ihre Arbeit als öffentliche Gestaltungen und Einmischungen sehen.

Towards the end of the seminar there will be offers for networking within Akademie Hallein, reflection of processes and presentation.
 

ABSTRACT

“All the world’s a stage /And all the men and women merely players...”.  William Shakespeare

This is a workshop, a laboratory, an experiment, in which we develop and experience choreography for public spaces. We will deploy strategies from both protest culture and the performing arts, draw from previous experiences of ourselves and other artists, copy, cover and perhaps also try out a few of our own ideas. By reducing our level of activity and motion, we deviate from the purposefulness of the city that surrounds us. By resorting to exuberance and eccentric behaviour, we will stand out from the crowd. By blending in, we will set the baseline from which to move from. This will involve meditating in side streets, standing on people, lying in the grass or doing blindfolded movement exploration in trains . There will be little talk, some discussion and much action.

Dies ist ein Workshop, ein Labor und auch ein Experiment, in dessen Rahmen wir Choreographie im urbanen Raum entwickeln, aber auch am eigenen Leib erfahren. Wir werden dabei einen bunten Mix aus Strategien anwenden, manche aus dem Feld der Kunst, andere an Protestformen angelehnt. Wir bedienen uns bei unseren eigenen Erfahrungen, stehlen und kopieren die anderer Künstler, probieren aber auch Neues aus. Wir reduzieren unser Aktivitätslevel und fallen so aus dem Raster städtischer Aktivität. Wir überhöhen und übertreiben ganz gewaltig, um aus der Menge herauszuragen. Dann verschwinden wir wieder in der Masse. All dies wird ein wenig reden, Meditation am Straßenrand, das Stehen auf anderen Personen, im Gras liegen, Zugfahren mit Augenbinde und Ähnliches inkludieren.


WHO

Movers, Performers, Architects, Activists, Urban Planners, Installation Artists - no special skills needed
 

REQUIREMENTS

Bring sturdy clothing, running shoes, knee pads, headphones -  bring your mp3 player or your smartphone.

Robuste Kleidung, Laufschuhe, Knieschützer, Kopfhörer und ein mp3-Player oder ein Smartphone.

mirjamklebel.com

Georg Hobmeier

 

http://goldextra.com/de/georg-hobmeier

 

Akademie Hallein: All Modules - Alle Module

picture credit: Sabine Bruckner